Geotagging – Bloggen „à la carte“

 Veröffentlicht von am 22.10.2013
Okt 222013
 

Wenn man in seinem Blog häufig über Orte und Plätze schreibt, ist es eigentlich naheliegend, solche Artikel in Form einer Landkarte zu präsentieren.
Fotoportale wie Panoramio, oder Flickr nutzen dies schon lange und auch der Cloud-Service Evernote bietet seit einiger Zeit die Option, Notizen in einem Atlas zu positionieren. Geocacher kennen dieses Feature von den diversen Caching-Portalen ebenfalls. „Verortung“, oder neudeutsch „Geotagging“ nennt man das.
Wie man Geotagging für eigene Blog-Artikel nutzen kann, stelle ich im Folgenden anhand zweier Lösungen vor.

wohin?

Grundsätzlich gibt es zwei Ansätze, Artikel auf Katen zu verorten: Auf einer Karte im eigenen Blog, oder auf einem externen Mapping-Portal.
Erstere Lösung bietet Besuchern der eigenen Website eine zusätzliche visuelle Übersicht über die eigenen Artikel und schafft so eine alternative Orientierungsebene im Sinne eines Inhaltsverzeichnisses. Der zweite Ansatz, die Nutzung eines externen Kartenportals, geht noch weiter. Hier geht es zusätzlich um den Aspekt der Publikation und Vernetzung der eigenen Inhalte in der Öffentlichkeit.

Site-Map

Um Geotagging im eigenen Blog zu betreiben, benötigt man zuallererst geeignetes Kartenmaterial. Dies lässt sich über Mappingdienste beschaffen. Auf „cupofcoffee“ nutze ich dafür den Kartendienst „OpenStreetMap“ (OSM), der die benötigten Kartendaten unter „Open Data Commons Open Database Lizenz“ (ODbL) zur Verfügung stellt.

Die Einfachste Möglichkeit, eine OSM-Karte in den eigenen Artikel zu übernehmen, ist eine Grafik zu erzeugen und als Bild einzufügen. Dieses Bild kann direkt auf der OSM-Kartenseite unter dem Menüpunkt „Teilen“ generiert und heruntergeladen werden. Wichtig ist hier, unter dem Bild den entsprechenden Copyright-Text aufzuführen!
Deutlich eleganter ist die Einbindung der OSM-Karte per IFrame. Der entsprechende HTML-Code kann auf der OSM-Seite ebenfalls unter „Teilen“ generiert werden.
Beide Möglichkeiten sind gut, um unter einem einzelnen Artikel eine Karte einzubinden, beispielsweise um den Standort eines Bauwerks, eines Museums, oder einen Veranstaltungsort darzustellen.

Plugin

Eine komplette Übersichtskarte für mehrere Blog-Artikel ist so allerdings nur mühsam zu realisieren. In der WordPress-Welt löst man so eine Aufgabestellung am einfachsten mit einem entsprechenden Plugin. Ich habe mich für das OSM-Plugin von MiKa entschieden. Dieses Tool bietet neben diversen Möglichkeiten zur Einbindung von Layer-Dateien (Marker-, GPX und KML-Files) auch die Option, über die WordPress-Datenbank für einzelne Artikel Geotags zu pflegen und damit automatisiert eine dynamische Karte zu generieren. Dazu muss einmalig ein benutzerdefiniertes Datenbankfeld, ein sogenanntes „Custom Field“ definiert werden, welches dann in den jeweiligen Artikeln den Geotag, also die Kartenposition des Artikels aufnimmt. Die Koordinaten können im WP-Editor mit einem Kartenwerkzeug bequem ermittelt werden. Per Shortcode können anhand dieser Daten für Posts, oder statische Seiten Karten generiert werden, die sich fortan bei jedem Aufruf automatisch aktualisieren. Neue Artikel werden in dem Moment, in dem sie per Custom-Field eine Ortsinformation bekommen, automatisch eingebunden. Auch eine Filterung nach Kategorien à la „meine Reise in 80 Tagen um die Welt„, oder „meine erlegten Geocaches“ ist möglich.
Einmal angelegt, hat man so eine komfortable, automatisierte Lösung für Karten, die mit jedem neuen Artikel wachsen.

OSM Karte: Höhe und Breite sind anpassbar, Zoomlevel auf 15 initialisiert

Besuchern des eigenen Blogs bietet das eine Möglichkeit, gezielt in bestimmten Regionen nach Informationen zu suchen, beispielsweise um sich auf den Besuch des Hamburger Hafens vorzubereiten. Auf letzteres Szenario zielt aber noch viel mehr die zweite hier vorgestellte Lösung ab.

„Stories & Places“

Besuche ich eine bestimmte Stadt, oder Region, so mache ich mich gerne vorher per Web schlau. Dabei interessieren mich weniger die sog. „Geheimtipps“ der kommerziellen Reiseportale, die mich am Samstag auf die Reeperbahn und am Sonntag auf den Fischmarkt schicken wollen, sondern vor allem Informationen aus „erster Hand“. Lokale Blogs können da durchaus eine gute Anlaufstelle sein.
Diesen Gedanken setzt die Seite von „Stories & Places“ um. Seit Anfang 2013 ist das Portal online und bietet Bloggern die Möglichkeit, ihre Einträge auf einer öffentlichen Weltkarte zu positionieren. Werbung von kommerziellen Anbieteren ist hier nicht erwünscht und auch der Dienst selbst (Stand Oktober 2013) ist nicht kommerziell. Eingesetzt wird dort der Kartendienst von Google. Neben der Karte für „Stories“, gibt es dort noch eine zweite Karte für Reiseberichte.

Bereits in der ersten Woche wurden dort 700 Einträge positioniert und die Karte wächst seitdem rasant. Das Stöbern in den Artikeln macht eindeutig Spaß und auch in der eigenen Region findet man interessante Artikel und trifft den einen, oder anderen lokalen Blogger wieder. Zusätzlich wird jeden Freitag redaktionell ein besonders lesenswerter Artikel als „Freitagsempfehlung“ vorgestellt.

Die Nutzung ist denkbar einfach. Zunächst sucht man den gewünschten Ort für den eigenen Eintrag. Dabei ist es hilfreich, möglichst nahe ans Ziel heran zu zoomen, um die „Nadel“ passend zu positionieren. Anschließend gibt man noch Titel, URL und einen kurzen Beschreibungstext an, fertig.
Für Internetnutzer wird so gemeinsam ein Informations-Atlas aufgebaut. Für Blogger bietet das Portal darüber hinaus eine ungewöhnliche und interessante Möglichkeit, sich zu vernetzen.

Fazit

Bloggen auf der Landkarte bietet gerade Autoren, die häufig über Orte, oder ortsbezogene Ereignisse schreiben eine zusätzliche Ebene, um Inhalte zu präsentieren. Kartenportale eröffnen darüber hinaus eine neue Dimension, Beiträge in der Blogsphere zu platzieren und sich mit anderen zu vernetzen.
Am Anfang steht wie immer ein wenig Lernaufwand, danach fängt die Sache dann an, richtig Spaß zu machen.

Links:

Alle Angaben Stand Oktober 2013

  4 Antworten zu “Geotagging – Bloggen „à la carte“”

  1. […] Artikel mit dem Titel Bloggen à la carte bei cup of […]

  2. […] Artikel mit dem Titel Bloggen à la carte bei cup of […]

  3. Mit der aktuellen WP OSM Plugin Version kann man einem Artikel auch mehrere Orte zuordnen 🙂

    • Hallo MiKa,

      das habe ich gleich mal getestet und es hat mir so gut gefallen, dass ich es direkt in meine Übersichtskarte integriert habe. Wirklich gut ist, dass das Feature auch noch in Kombination mit GPX-Pfaden funktioniert.

      Viele Grüße aus Hamburg
      Sascha

Kommentare sind derzeit nicht möglich.

%d Bloggern gefällt das: