Fischereihafen Altona

 Veröffentlicht von am 02.03.2015
Mrz 022015
 

Diese Woche dreht sich alles um den Altonaer Hafen. Eigentlich wollte ich am vergangenen Samstag in geheimer Mission nur ein paar Aufnahmen von Schlepperponton Neumühlen machen, doch bei bestem blauen Himmel entwickelten die Kameras natürlich wieder ein Eigenleben…

Hafenschlepper

Früher lebte Altonas Hafen vor allem vom Fischfang. In großen Hallen wurden die fangfrischen Ladungen gehandelt. Der Schellfischtunnel und die Fischauktionshalle am Fischmarkt zeugen davon noch heute. Doch auch andere Waren wurden in Altona umgeschlagen.
Im Zeitalter des Containerumschlags haben sich die Dinge grundlegend geändert. Der Hafenbetrieb findet heutzutage gegenüber auf der südlichen Elbseite statt. Täglich werden dort die gigantischen Containerriesen abgefertigt.
Da die bis zu 400 Meter langen Schiffe alleine nicht auf der Elbe manövrieren können, liegt in Altona heute die hanseatische Schlepperflotte in direkter Nähe zu den Terminals. „Bugsier“, „Fairplay“, „Petersen & Alpers“ lauten die Namen der traditionellen Hamburger Schlepper-Reedereien. Seit 1996 hat auch die niederländische Smit einige ihrer „Kotug“ Schlepper in Hamburg stationiert.
Die Liberalisierung des EU-Binnenmarktes sorgte Ende der 90er Jahre eine Zeit lang für einen regelrechten „Schlepperkrieg“ in den europäischen Häfen. Mittlerweile haben sich die Wogen an der Elbe und anderswo aber wieder geglättet.

Photowalk


Nicht nur um Schiffe zu „spotten“, ist der ehem. Fischereihafen in Altona ein guter Ort. Auch sonst ist die Hafenkante zwischen Fischmarkt und Övelgönne reich an Motiven zwischen „traditionell“ und „neumodern“. Diese Woche veröffentlicht cupofcoffee jeden Morgen Schlag 7 ein besonderes Bild aus dem Altonaer Hafen unter dem Schlagwort „Altona Hafen„. Es lohnt sich also, die Karte im Blick zu behalten.

Ahoi!
» Hafen Altona im Fotoalbum

Hafen Altona
Pagensand Süd Övelgönne

lighthouse

Seit 1934 wies das Leitfeuer "Pagensand Süd" Schiffen den Weg durch die Fahrrinne der Unterelbe. Im Jahr 2015 wurde der ...

mehr »

waiting

Gegenüber auf der anderen Elbseite warten die Containerbrücken auf den nächsten großen Pott. Dann haben auch die Schlepper wieder ihren ...

mehr »

kaispeicher d II

  Kaispeicher D konnte seinen Platz zwischen all den neumodischen Gebäuden der Altonaer "Perlenkette" behaupten. Trutzig steht der breite Getreidespeicher von ...

mehr »

crow & crane

  Die Krähe kreist über einem alten Hafenkran an der Elbe. Die historischen Krane am Elbkaihaus erinnern noch an die Zeit, ...

mehr »

silhouette

  Licht und Schatten spielen mit der geschwungenen Fassade des Gebäudes Neumühlen 19. Als Teil der "Perlenkette" am Altonaer Hafen wurde ...

mehr »

kaispeicher d

  Der Altonaer Kaispeicher von 1924 diente einst dem Umschlag von Getreide. 2009 wurde er aufwendig restauriert und zum einem Büro-, ...

mehr »

dockland II

  Stairway to Heaven: Bevor man von der Dachterrasse des "Dockland" den Ausblick auf Elbe und Hafen genießen kann, sind erst ...

mehr »

lifebelt

  Sicher ist sicher. In regelmäßigen Abständen sind am Hamburger Elbufer Rettungsringe wie dieser stationiert. Immer wieder hat der Strom in ...

mehr »

dockland I

  Richtung Nordsee weist die Raute des "Dockland" auslaufenden Schiffen den Weg. 2006 fertiggestellt, ist das markante Gebäude zu einer Landmarke ...

mehr »

details

  Die Sache mit dem Haken. Streetart an einer Lagerhalle am Altonaer Hafen. Blog » Fischereihafen Altona

mehr »

  4 Antworten zu “Fischereihafen Altona”

  1. Övelgönne ist ein gutes Stichwort. Da muss ich auch mal wieder hin … Sollen wir da zusammen losziehen? Im Idealfall zum Frühlingsbeginn (Blätter an den Bäumen).

    • Du meinst dieses ungesunde Hellgrün zwischen dem natürlichen Hamburger Grau? 😉

      Auf alle Fälle! In ein paar Wochen sind die Chancen auf gutes Licht auch schon deutlich besser. Sobald die ersten Blätter an den Bäumen sind, bin ich dabei.

Kommentare sind derzeit nicht möglich.

Videos

Video-Galerien Hintergründe & Making-of

Fotos

kommentierte Aufnahmen Foto-Galerien

» KARTE

» BLOG