Afrika Terminal @ night

 Veröffentlicht von am 13.04.2014
Apr 132014
 

07_Baakenhafenbrücke_HamburgEin Abendspaziergang auf dem Baakenhöft. Am ehemaligen Afrika Terminal bewegen wir uns im Spannungsfeld zwischen Seehafen und wachsender Hafencity. Schnuppern wir mal wieder Hafenluft…

Baakenhöft

An der Spitze des Baakenhöfts, der schmalen Landzunge zwischen Norderelbe und Baakenhafen steht Schuppen 29. Die riesige Halle des Afrika Terminals ist nach Abbruch der Logistikhalle am ehem. Hannoverschen Bahnhof im Dezember 2013 der letzte verbliebene Großschuppen auf dem Großen Grasbrook.

Bis 2013 gehörte auch dieses Gebiet zum Hamburger Freihafen und war nur von Osten über Versmannstraße, oder Elbbrücken zu erreichen. Mittlerweile ist der Freihafen Geschichte. Heute erreicht man den Baakenhöft von der Innenstadt aus sehr einfach mit der Linie U4. Von der derzeitigen Endhaltestelle „Hafencity Universität“ führt die neue Baakenhafenbrücke direkt zum westlichen Teil der Landzunge.

Hier befindet man sich mitten im Spannungsfeld des Wandels vom Hafen zur Hafencity. Auf der einen Seite beherrschen die schwindenden Reste des einstigen Baakenhafens noch immer die Szenerie, auf der anderen Seite breitet sich die „moderne“ Architektur der Hafencity unaufhaltsam Richtung Südosten aus.

Der Großschuppen des Afrika Terminals wurde 1971 nach rund zwei Jahren Bauzeit eröffnet. Die riesige Hafenanlage fertigte im Afrikahandel neben Stückgut auch Container- und RoRo-Fracht ab. Im Laufe der 80er diente der Terminal als Logistikzentrum im Hafenbetrieb, denn der Container verdrängte die klassische Stückgutabfertigung mehr und mehr (s. Cap San).

Mit dem Bau der Hafencity wurde das Gelände erneut umgenutzt. Zunächst diente es als Lagerplatz für Schüttgut, denn für die neue Hafencity wird das alte Hafengelände aus Gründen des Flutschutzes um einige Meter aufgeschüttet.

Mit dem Bau der Baakenhafenbrücke 2013 erreicht die Hafencity nun auch den Baakenhöft. Für den Bau der Brücke wurde bereits die östliche Hälfte von Schuppen 29 abgerissen. Der orange Turm des „Viewpoint“, der ebenfalls 2013 auf den Höft umgezogen ist, signalisiert: „Hier geht’s weiter“.

Für Schuppen 29 sind derzeit verschiedene Konzepte zur Nutzung für kulturelle Zwecke im Gespräch. Es wäre also möglich, dass der letzte Großschuppen auf dem großen Grasbrook noch eine Weile erhalten bleibt. Die „MS Stubnitz“ hat jedenfalls schon mal dort fest gemacht.

 

Lage des Baakenhöfts

[smoothslider id=’4′]

Kommentare sind derzeit nicht möglich.

Videos

Video-Galerien Hintergründe & Making-of

Fotos

kommentierte Aufnahmen Foto-Galerien

» KARTE

» BLOG