Brückenschlag im Baakenhafen

Es hat sich einiges getan auf dem Großen Grasbrook, seit ich das letzte Mal dort war. Der Kran ist weg, Hafenschuppen sind verschwunden, ein neuer Park ist entstanden. Die auffälligste Neuerung ist jedoch die Brücke über das Hafenbecken. Zeit also, mal wieder eine Runde zu drehen.



Nun hat Hamburg noch eine mehr. 170 m lang ist die Brücke im westlichen Baakenhafen insgesamt. Am 25. Juni wurde der mittlere Teil auf die V-förmigen Pfeiler gehievt und damit Versmannkai und Baakenhöft in Höhe der Hafencity Universität verbunden. Die Brücke ist derzeit noch für den Publikumsverkehr geschlossen. Sie ist noch nicht einmal komplett ausgepackt…
Damit ist der Baakenhafen nun für größere Schiffe nicht mehr zugänglich. Es gibt allerdings die Möglichkeit bei Niedrigwasser Pontons unter den Mittelteil der Brücke zu fahren und diesen dann bei Flut mit Schleppern heraus zu ziehen. Das klingt zwar recht aufwendig, aber um ein Museumsschiff, oder einen Schwimmkran im Baakenhafen zu platzieren, dürfte das reichen.


Am Versmannkai hat sich in den letzten Monaten viel verändert, vor allem wurde abgeräumt. Kurz vor dem Brückenschlag wurde im Frühjahr der große Kockskran abtransportiert. Er reiste spektakulär an einem noch größeren Schwimmkran hängend sicher zum Hafenmuseum am Bremer Kai.


Gegenüber auf dem Baakenhöft wird ebenfalls gebuddelt und abgerissen. Am Petersenkai verschwinden die letzten Hafenschuppen. Auch die Anlagen der Hafenbahn sind mittlerweile größtenteils Geschichte.


Im Bereich des Versmannkais wird derzeit die Straße verlegt und eine Schutzmauer errichtet. Hier, wo bis Ende letzen Jahres noch der Zollposten stand, wird die Aufschüttung des Geländes vorbereitet. Dabei wird auch Platz geschaffen für die geplante Weiterführung der U-Bahnstrecke zu den Elbbrücken. Begonnen hat bereits der Bau einer Kehranlage für die U4 östlich der Station „Hafencity Universität“.

An der Versmannstraße sind noch immer Reste der Bahnanlagen zu finden, doch während der Freihafenbahnhof ASQ „Kai Rechts“ nun bis auf ein paar Meter Gleis fast vollständig verschwunden ist, blühen auf dem Gleisfeld des ehemaligen Hauptgüterbahnhofs Wildblumen, dass es eine Freude ist.


Und hier ein Vorgeschmack darauf, wie es auf dem Gelände in Zukunft aussehen wird. Vor ein paar Monaten türmten sich hier noch Sandberge, inzwischen ist der Lohseplatz neu gestaltet.
Auf dem Rückweg habe ich dann noch einen kurzen Abstecher auf das nördliche Gelände des alten Hauptgüterbahnhofs gemacht. Dort haben die Städteplaner bisher noch nicht Hand angelegt.

Links

Sehr detailierte  Infos zur Verlängergung der U4 im Bereich der Versmannstraße gibt es auf nahverkehrhamburg.de

Großartige Bilder vom Baakenhafen mit vielen Informationen hat Christian Terstegge auf seiner Homepage zusammengetragen.
christian-terstegge.de

[smoothslider id=’4′]

Eine Antwort auf „Brückenschlag im Baakenhafen“

Kommentare sind geschlossen.